Dienstag, 21. September 2021

Mit Eibseerunde

Von Griesen nach Grainau

Eine abwechslungsreiche Tour mit anfangs steilen Anstieg. Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sollten hierbei vorhanden sein.

Eine interessante Alternative den landschaftlich schön gelegenen Eibsee auf einer anderen Route zu erreichen.

Vom Eibsee bis Grainau geht es gemütlich stetig bergab.

Meine Tourdetails auf outdooractive

Tourbeschreibung

Grainau Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Grainau Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Nach verlassen des Bahnhofs folgt man zunächst nach links die Straße (Bild 1) in Richtung Ehrwald/Österreich. Nach überqueren der Brücke führt links ein Feldweg in Richtung der Bahngleise (Bild 2) - an dieser Stelle gibt es noch keinen Wegweiser.

Kurz nach dem Bahnübergang ist der Waldrand erreicht und nun zeigt der erste Wegeweiser "Eibsee 2 1/2 Std." den weiteren Wegverlauf. Der schmale Pfad (Bild 4) führt zunächst zur Loisachbrücke (Bild 5). Ab hier folgt ein steiler Aufstieg in Serpentinen (Bild 6). An Ende des Anstiegs geht es mit leichtem auf und ab auf dem Pfad durch den schattigen Wald weiter.

Nach einer Weile geht der Pfad in einen Forstweg über (Bild 7). Ab hier ist es ein leichtes gehen. Am Ende des Weges geht es links zurück nach Untergrainau (4,3 km - 90 min - für die, die die Tour abkürzen möchten) und nach rechts zum Eibsee. Dieser Forstweg (Bild 8) führt direkt zum Eibsee und man kann diesen dann zu ca. zwei Drittel umrunden.

Auf dem Eibseerundweg (Bild 9) ist für meine Verhältnisse viel zu viel los. Meistens blickt man durch Baumbestand auf den See, einige Aussichtpunkte machen es möglich Zugspitze und den See in ganzer Größe zu sehen.

Einkehrmöglichkeiten gibt es beim Verlassen des Seerundwegs.

Um nach Grainau zu gelangen geht es auf dem Fußweg in Richtung Seilbahnstation, dann noch etwas weiter bevor es links auf einem Fußweg talwärts geht.

An der nächsten Abzweigung Richtung Neuneralm bis zum Erreichen der Straße gehen. Nach überqueren der Straße führt der Weg parallel zu den Gleisen der Zugspitzbahn (Bild 11). Am Ende des Weges rechts über den Bahnübergang und der Straße folgen. Nun ist Obergrainau erreicht (Bild 13) - ein schönes Motiv ist die Pfarrkirche mit dem Zugspitzmassiv im Hintergrund die gleich am Ortseingang links steht (Bild 12). Vorbei am Zugspitzbahnhof Grainau und dann links in die Waxensteinstraße.

Kurz nach der Touristeninformationen in Untergrainau geht es rechts ab in die Straße "Am Krepbach". Am Ende der Straße für ein Fußweg durch die Wiesen (Bild 15) - ohne das man abzweigen muss - zum Bahnhof Untergrainau.

Fotogalerie

Anreise

Der Startpunkt Griesen ist mit der Bahn ab Garmisch-Partenkirchen im 2 Std. Takt erreichbar, die Rückfahrt ab Untergrainau kann im 1 Std Takt erfolgen.

Als Alternative bietet sich ab Eibsee oder Grainau auch die Rückfahrt mit der Zugspitzbahn an.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 21.06.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.