Oberammergau - Schartenkopf - Ettal

Montag, 9. Mai 2022

Aussichtsreiche Tour in den Ammergauer Alpen

Von Oberammergau über Schartenkopf nach Ettal

Eine aussichtsreiche Tour mit abwechslungsreichen Aufstieg zum Schartenkopf. , wo einem ein leicht anspruchsvolles Teilstück am Schartenkopf erwartet.

Immer wieder schöne Ausblicke auf Oberammergau, die Berge der Ammergauer Alpen und ein einmaliger Tiefblick auf das Kloster Ettal.

Mittelschwere Wanderung

Dauer: 5:00 Std. - Länge: 10,2 km

Aufstieg: 802 m - Abstieg: 835 m

Meine Tourdetails auf outdooractive

Tourbeschreibung

Laber Bergbahn Talstation Oberammergau

Ausgangpunkt ist die Talstation der Laber Bergbahn. Direkt am Parkplatz folgt man der Ausschilderung "Schartenkopf".

Oberammergau Laberbahn

Noch ein Blick auf die Laberbahn und Oberammergau bevor der Wanderweg im Wald weiterführt. Jetzt geht es gleichmäßig stetig bergauf.

Abzweig Wanderweg Schartenkopf

Nach überschreiten der Forststraße und nach etwa 200 m bietet sich einen diese Aussicht. Der einzige Abzweig wo ein Hinweis auf den links in den Wald führenden Weg fehlt.


Wanderweg Blick nach Unterammergau

Anfangs über Wurzelweg, später oft in großzügigen Serpentinen führt der schmale Pfad mit gleichbleibender Steigung in Richtung der Laberalm. Größtenteils im schattigen Wald mit Abschnitten über Wiesen.

Blick auf Oberammergau

Blick auf Oberammergau

Ammergauer Alpen Laberalm

Etwas versteckt hinten den Fichten liegt die unbewirtschaftete Laberalm. Der Weg führt von hier in westliche Richtung und man unterquert nun die Seile der Laber Bergbahn.


Pfad zum Schartenkopf

Bis zum Erreichen der Baumgrenze führt der schmale Pfad fast Höhengleich bis zur Westflanke des Schartenkopfs.

Westflanke Schartenkopf

Nach Erreichen der Baumgrenze sollte Trittsicherheit vorhanden sein. Es bieten sich von nun an tolle Aussichten in alle Richtungen der Bergwelt an.

Schartenkopf Labersteig Seilsicherung

Die kurzen drei seilgesicherten Abschnitte sind für einen geübten Wanderer gut zu passieren.


Tiefblick Kloster Ettal

Tiefblick Kloster Ettal

Gratweg Schartenkopf

Ein kurzes Stück verläuft der Pfad auf dem Grat des Schartenkopf bis er in einen Waldweg zum Laberberg übergeht.

Bergstation Laber Bergbahn

Bergstation der Laber Bergbahn


Abstieg Laberberg

Von der Bergstation erfolgt der Abstieg in Richtung Ettal.

Blick auf den Soilesee Amemrgauer Alpen

Blick auf den ehemaligen Soilesee

Panoramaweg Ettal

Das Ziel vor Augen: Blick vom Panoramaweg auf Kloster Ettal

Anreise

Der Ausgangspunkt Talstation Laber Bergbahn mit mit dem RVO Bus erreichbar: Haltestelle Aufackerstraße.

In Ettal erfolgt die Rückfahrt von der gleichnamigen Haltestelle am Klostergasthof. Von dort verkehrten die Busse zurück nach Oberammergau und nach Oberau/Garmisch-Partenkirchen.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 21.06.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.