Fellhorn - Warmatsgundtal - Faistenoy

Freitag, 8. Juni 2018

Abstieg durch das Warmatsgrundtal

Vom Fellhorngipfel nach Faistenoy

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist die Bergstation der Fellhornbahn. Der anschließende Treppenstuffen-Weg führt zunächst bergab Richtung Kanzelwand. Dann nach zwei Abzweigungen geht es auf einen leicht alpinen Weg an den Hängen von Hammerspitze bis zum Kühgrundalpe. Ab hier wird das Warmatsgundtal bis nach Faistenoy durchwandert.

Mittelschwere Wanderung

Dauer: 3:30 Std. - Länge: 10,2 km

Aufstieg: 103 m - Abstieg: 1161 m

Meine Tourdetails auf outdooractive

Tourbeschreibung

Bequem bringt mich die Fellhornbahn auf die sich in 1967 m gelegene Bergstation. Anschließend folge ich den Wanderweg Richtung Kanzelwandbahn. Der Weg führt nur bergab und ist größtenteils stufig angelegt. An der ersten Weggabelung biege ich links Richtung Mittelstation Schlappoldsee. Nach wenigen Minuten Gehzeit folge ich rechts den Weg Richtung 2-Länder-Klettersteig / Fiderepasshütte. Dieser Weg wandelt sich langsam in einen leichten Alpinenweg. Geröllabschnitte und ein kurzes Stück mit Drahtseilsicherung kennzeichnen diese Strecke. Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sollten vorhanden sein. Nach knapp 1:30 Std. Wanderzeit erreiche ich einen T-Abzweig: Rechts liegt das Kühgundalpe und der Weg führt zur Fiderepasshütte. Ich folge dem Weg links Richtung Fellhornbahn Talstation.

Von hier an beginnt der Abstieg in das Warmatsgundtal. Bis zum Erreichen der Baumgrenze ist es ein steiler Geröllweg der in Serpentinen verläuft. Im Tal angekommen durchquert man zwei kleine Bachläufe ohne Brücke, die aber keine Schwierigkeit darstellen. Danach beginnt ein asphaltierter Forstweg. Nach ungefähr 2 Std Gesamtwanderzeit biegt von dieser Straße ein Weg rechts durch den Wald ab (Ausschilderung Talstation über Wanderweg). Der Weg ist angenehmer zu gehen als über die Straße. Allerdings empfehle ich den Weg nicht bei schlechtem Wetter, sprich bei Regen oder nach Regen. Er führt anfangs durch hohes Gras und Morast. Heute war es schon feucht und ich bin etwas eingesunken bzw. musste um Morast Flächen herumlaufen. Nach einer Weile kommt man wieder auf die Straße, von der unmittelbar der Weg abzweigt. Dieser ist bei Schlechtwetter besser begehbar als der 1. Teilabschnitt. Der etwas steile Weg führt direkt zur Talstation in Faistenoy.

Alternativ ist der Einstieg auch ab der Bergstation der Kanzelwand möglich. Bei einer Wiederholung dieser Tour würde ich den Start ab der Station Schlappoldsee wählen, da man sich den mühsamen "Treppenstufenweg" ab der Bergstation erspart.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Dienstag, 5. Juli 2022

    Oberbayern - Garmisch-Partenkrichen

    Historische Ludwigstraße in Partenkirchen

  • Donnerstag, 10. Februar 2022

    Oberbayern - Garmisch-Partenkrichen

    Olympiastadion - Winterimpressionen

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.