Freitag, 22. Oktober 2021

Unterwegs nach Einödsbach

Wanderung über die Hintere Einödsbergalpe

Eine aussichtsreiche Tour im Stillachtal. Die (nicht ausgeschilderte) Tour führt abseits der üblichen Wege über die Hintere Einödsbergalpe nach Einödsbach und erfordert eine gute Grundkondition.

Mittelschwere Wanderung

Dauer: 3:30 Std. - Länge: 6,5 km

Aufstieg: 576 m - Abstieg: 576 m

Meine Tourdetails auf outdooractive

Tourbeschreibung

Alpe Einödsberg Blick Fellhorn

Blick zum Fellhorn

Die Bushaltestelle (Endstation) ist direkt an der Alpe Eschbach (Bild 1). Meine Empfehlung hier bei der Rückkehr zur Bushaltestelle einkehren (leckerer selbstgebackener Kuchen und andere hauseigene Spezialitäten).

Zunächst folgt man den Bus bis zur Wendestelle (Bild 2), dann den Weg gerade aus (Ausschilderung Einödsbach) nehmen. Nach zwei Spitzkehren sieht man ein Metallgeländer (Bild 3)und davor geht links (Bild 4)ein steiniger Forstweg steil bergauf. Der Abzweig ist nicht ausgeschildert.

Es geht von aus bis zur Hinteren Einödsbergalpe stetig, teilweise sehr steil, bergauf (Bild 4 und 5). Nach einer kurzen Wegstrecke kommt eine Weggabelung. Beide Wege führen nach ca. 10 min wieder zusammen. Danach gibt es keine Abzweigungen mehr. Man kommt an einen Wasserfall (Bild 6) vorbei und hat immer wieder schöne Aussichten in Richtung Fellhorn (Bild 7).

Nach weiteren Serpentinen führt der Weg oberhalb des Wasserfalls vorbei. Danach kommt ein Wiesenstück, auch hier geht es noch ein letztes Mal nach oben. Dort angekommen geht man rechts und die Alpe ist erreicht.

Allgäu Berggasthof Einödsbach

Einödsbach

Die Alpe besteht aus drei Häusern und ist nicht bewirtschaftet (Bild 10 und 11). Bei meinem Besuch stand ein Kasten Radler zur Kühlung in der Wassertränke (Selbstbedienung und eine Spardose zur Bezahlung - Bild 12). Es gibt eine Bank um bei der Pause den Blick auf die Trettachspitze, Mädelegabel und Hochfrottspitze zu genießen (Bild 13).

Beim Abstieg muss man erst etwas ich orientieren da von der Hütte kein direkt sichtbarer Weg abgeht, einfach über die Wiese in Richtung Wald gehen, aber hier gibt es dann einen ausgetretenen Waldpfad. Bei Regen / Nässe ist dieser rutschig. Der Pfad führt ohne Abzweigungen direkt bis Einödsbach (Bild 14 und 15). Ab dem Gasthof Einödsbach (Bild 16) habe ich rechts den Weg Richtung Alpe Eschbach genommen - es ist ein befestigter Forstweg. Alternativ kann man auch nach links Richtung Buchrainer Alpe gehen, von dort aus ist der Abstieg auf einer Asphaltstraße.

Aufgrund der Wegbeschaffenheit empfehle ich die Tour in dieser Richtung - und nicht entgegengesetzt - zu gehen.

Anreise

Vom Busbahnhof Oberstdorf fährt die Buslinie 7 bis zur Alpe Eschbach (Endstation).

Link zum aktuellen Busfahrplan

Fotogalerie

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 21.06.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.