Donnerstag, 2. Dezember 2021

Stadt der Türme

Burg bei Magdeburg

In der Region Elbe-Börde-Heide liegt die historische Stadt Burg (bei Magdeburg). Die Stadt der Türme kann auf eine über 1070 Jahre lange Geschichte zurück blicken. Gleich nach dem Verlassen des Bahnhofs erstreckt sich der Goethepark, dieser ist ein Teil der Landesgartenausstellung gewesen, die Burg im Jahre 2018 ausgetragen hat. Burg ist mit seinen beiden Kirchen St. Nicolai und Unserer Lieben Frauen ein Teil der Straße der Romantik.

Stadt der Türme

Die sechs Türme bilden nicht nur die Silhouette der Stadt, sondern machen auch Burg zur Stadt der Türme.

Ohne Abbildung:

Der Burger Bismarckturm liegt etwas abseits des Zentrum und ich habe diesen nicht abgelichtet. Der 27 m hohe Turm wurde 1906 zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck errichet.

Die anderen fünf Türme stelle ich hier in Bild und Wort vor.

Burg bei Magdeburg Wasserturm

Wasserturm

Auf dem Weinberg steht der 46 m hohe Wasserturm, der noch bis in die 1980er Jahre zur Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung der Stadt diente.

Burg bei Magdeburg Berliner Torturm

Berliner Torturm

Aus dem 14. Jahrhundert stammt der Berliner Torturm. Dieser diente als Wach- und Wehrturm und verfügt über eine Aussichtsplattfform

Burg bei Magdeburg Wasserspeicher

Wasserspeicher

Nach Verlassen des Bahnhofs trifft man gleich auf den ersten Turm der Stadt: Der Wasserspeicher wurde 1905 bis 1906 hat eine Höhe von 16 m und diente der Wassserversorgung vom Dampflokomotiven. Direkt davor steht ein historischer Verladekran aus dem Jahre 1849.

Burg bei Magdeburg Hexenturm

Hexenturm

Der Hexenturm erinnert an die Zeit der Hexenverfolgung und wurde im 11. Jahrhundert errichtet.

Burg bei Magdeburg Freiheitsturm Kuhturm

Freiheitsturm

Der Freiheitsturm wurde erstmalig 1538 erwähnt. Die Bauern der Oberstadt trieben früher ihr Vieh von hier aus auf die Weiden, aus diesem Grund wird er auch im Volksmund Kuhturm genannt.

Weinberg

Burg bei Magdeburg Weinberg Trommler Skulptur

Weinberg Trommler Skulptur

Die höchste Erhebung in Burg ist der Weinberg. Dieser "Berg" mit seiner Höhe von 50 m wird auch Burgberg genannt. Grund dafür sind Überreste einer alten Befestigungsanlage.

Im Rahmen eines Stadtrundganges lohnt sich der kurze Aufstich auf jeden Fall um einen Panoramrundumblick auf Burg genießen zu können.

Burg bei Magdeburg Weinberg Panoramablick

Blick vom Weinberg

Anreise

Der Bahnhof von Burg bei Magdeburg liegt an der Bahnstrecke Berlin - Magdeburg. Stündlich verkehrt ein Regionalexpress und von Magdeburg aus besteht noch eine Regionalbahnanbindung, sodass von Magdeburg aus ein Halbstunden Takt besteht.

Bahnhofsinformationen

Im Bahnhof selbst gibt es keine Geschäfte und keine Gastronomie, jedoch ist im Bahnhofsgebäude die Tourist Information zu finden. Es bietet sich an hier einen "Abriss-Stadtplan" zu besorgen.

Auf dem Bahnhofsvorplatz bietet ein Imbiss seine Dönervariationen an.

Fazit

Für den Rundgang durch Burg sollte man sich von der Tourist-Information den Stadtplan beschaffen. Auf diesem ist ein roter Faden durch die Stadt eingezeichnet. Diesen Weg bin ich mit leichten Abweichungen gegangen. Es gibt einige schöne Ecken und die vielen Türme zu entdecken. Besonders lohnt sich eine Pause auf dem Weinberg einzulegen um die Silhouette auf die Stadt zu genießen.

Für einen Besuch in Burg sollte man in etwa eine Dauer von rund drei Stunden planen.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 21.07.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.