Schwalmstadt - Treysa

Kurzbeschreibung

Schalmstadt entstand erst 1970 im Rahmen der Gebietsreform in Hessen als die beiden Städte Treysa und Ziegenhain sowie die umliegende Dörfer zusammengefasst wurden.

Beschreibung

Treysa wurde im Dreißigjährigen Krieg mehrfach belagert und wurde 1640 weitgehend durch einen Brand zerstört. Von den seinerzeit rund 460 Häusern blieben nur 146 übrig. Beim späterem Wiederaufbau der Stadt erfolgte weitgehendst im Fachwerkstil.

Vom Bahnhof aus gelangt man über die Bahnhofsstraße und Mainzer Gasse direkt zum Marktplatz. Im Mittelpunkt des Platzes befindet sich der Marktbrunnen mit dem sogenannten Johannismännchen als Brunnenfigur (Johannisbrunnen), daran angrenzend die Rückansicht des Rathauses. Das Rathaus wurde ebenfalls beim Brand von 1640 zerstört, nur die aus Bruchstein gemauerte Südwand blieb erhalten.

Direkt in Sichtweite vom Marktplatz liegt das Wahrzeichen der Stadt die Martinskriche - heute Totenkirche - aus dem Jahre 1230.

Die Stadtmauer ist noch zu dreiviertel erhalten. In diesem Bereich lohnt es sich jede Gasse zu erkunden, da unzählige viele Fachwerkgebäude bewundert werden möchten. Auch außerhalb der ehemaligen Stadtmauer finden sich weitere Sehenswürdigkeiten: Ich bin ab der Stadtkirche über "Am Angel" und "Wagnergasse" in Richtung Hospital zum Heiligen Geist und Hexenturm gegangen wo auch schön restaurierte Häuser zu sehen waren.

Fotogalerie

Anreise

Treysa liegt an der Bahnstrecke Kassel - Gießen und ist mit dem Fern- und Nahverkehr bequem erreichbar. Der Ortkern liegt nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 21.06.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.