Montag, 20. Dezember 2021

Dom- und Kaiserstadt

Fritzlar

Die Kleinstadt Fritzlar liegt im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Die Gründung der Dom- und Kaiserstadt geht auf eine Kirchen- und Klostergründung durch den heiligen Bonifatius zurück, der um 723 die Donareiche fällte.

Beim Spaziergang durch die mittelalterliche Fachwerkstadt begibt man sich auf die Spuren deutscher Könige und Kaiser. Der zentrale Punkt für den Rundgang ist der Marktplatz seinem geschlossenen Bild an liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern. Besonders sehenswert ist auch eine etwa 2,5 km intakte Stadtmauer mit vielen Stadt- und Wehrtürmen.

Der historische Marktplatz

Ein besonderer Blickfang ist der historische Marktplatz mit seinem geschlossenen Ensemble an aufwendig restaurierten Fachwerkhäusern und dem Rolandsbrunnen.

Fritzlar Rolandbrunnen

Rolandbrunnen

Fritzlar Marktplatz Fachwerkhäuser

Marktplatz

Fritzlar Marktplatz

Marktplatz

Fritzlar Marktplatz Rolandbrunnen

Fritzlar Marktplatz

Dom Sankt Peter

Die Anfänge des Doms Sankt Peter gehen in das 11. Jahrhundert zurück . Die dreischiffige Basilika wurde mit romanisch/gotischen Bestandteilen errichtet und zählt in dieser Form zu den bedeutendsten Bauwerken in Nordhessen.

Fritzlar Dom Sankt Peter

Außenansicht

Fritzlar Dom Sankt Peter

Innenansicht

Eine turmreiche Stadt

Die etwa 2,5 km lange Stadtmauer ist fast vollständig erhalten. Von den ursprünglichen 23 Stadt- und Wehrtürmen sind heute noch neun Türme erhalten. Besonders heraussticht der Graueturm, welcher mit seiner Höhe von 38 m zu einem der höchsten Wehrtürme Deutschlands zählt. Nicht versäumen sollte man den Vier-Türme-Blick aus Richtung Süden unterhalb des Mühlgrabens.

Fritzlar Vier-Türme-Blick

Vier-Türme-Blick

Fritzlar Grauertrum Wehrturm

Grauerturm

Impressionen

Fritzlar Rathaus

Rathaus

Fritzlar Mühlengraben Blick

Mühlengraben Blick

Fritzlar Kloster Fachwerkhaus

Kloster Fachwerkhaus

Bahnanreise

Der Bahnhof von Fritzlar liegt an der Bahnstrecke Kassel - Wabern - Bad Wildungen und es besteht eine Anbindung im Zwei-Stunden-Takt. Vom Bahnhof sind es bis zum Marktplatz 15 Gehminuten.

Bahnhofsinformationen

Direkt am Bahnhof hat ein Back-Shop seinen Standort.

Busanreise

Da die Züge von und nach Fritzlar nur im Zwei-Stunden-Takt fahren bietet sich als Alternative eine Busanreise an. Regelmäßige Verbindungen bestehen ab Wabern und Kassel-Wilhelmshöhe. In Zentrumsnähe liegt die Station "Fritzar, Allee".

Fazit

Besonders beeindruckend ist das Fachwerkensemble am Marktplatz und die mittelalterliche Stadtbefestigung. Fritzlar gehört zu einem Ziel an der Fachwerkstraße welches uneingeschränkt von mir empfohlen wird.

Für den Stadtrundgang bis hinunter zum Mühlengraben sollten drei Stunden eingeplant werden.

Kalender - Atomuhr

Neues im Blog

  • Mittwoch, 9. Februar 2022

    Winter im Werdenfelser Land

    Mittenwald

    Nach dem Schnee kam die Sonne: Impressionen von den motivträchtigen Plätzen und Straßen in Mittenwald: Obermarkt, Ballenhausgasse und Im Gries.

  • Freitag, 21. Januar 2022

    Berlin-Wannsee

    Haus der Wannseekonferenz

    In dieser Villa am Wannsee haben während einer Konferenz am 20. Januar 1942 die Nationalisten die "Endlösung" in der Judenfrage geplant und organisiert.

    Die ehemalige Villa Marlier mit Blick auf den Wannsee wurde 1914/15 erbaut und ist heute eine Gedenkstätte.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Schloss Sacrow und Heilandskirche

    Sacrow ist ein Gemeindeteil von Potsdam und liegt rund 5 km nordöstlich der Innenstadt. Das Schloss Sacrow wurde 1773 von dem schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Sacrow ist die direkt an der Havel gelegene Heilandskirche. Die Kirche wurde 1844 errichtet und sticht durch den außergewöhnlichen Baustil sofort ins Auge.

  • Donnerstag, 6. Januar 2022

    Potsdam

    Russische Kolonie Alexandrowka

    Auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. wurde die Russische Kolonie im Zeitraum 1826 bis 1827 zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt.

    Die Holzhäuser wurden im russischen Stil errichtet und wurden zur Heimat von russischen Sängern. Hierbei handelte es sich um einen Männerchor von gefangengenommen russischen Soldaten im Jahr 1812.

© 2017-2022 Andreas Köhler · Letzte Aktualisierung am 28.04.2022

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Dabei setze ich nur essenzielle Cookies ein, die zum Betrieb meiner Seite notwendig sind. Weitergehende Informationen in meiner Datenschutzerklärung.